… das hat mehr Vorteile, als auf den ersten Blick ersichtlich!

Umkehrhaltungen gibt es im Yoga einige. Man muss nicht gleich den Kopfstand üben, um die Vorteile zu spüren. Herabschauender Hund, Stehende Vorbeuge, Standing Split, Delphin, Schulterbrücke, Schulterstand…  all diese gehören zu den Umkehrhaltungen.

Zur Umkehrhaltung wird eine Yogapose immer dann, wenn sich das Herz über dem Kopf befindet. Und vielleicht ist das der Grund, weswegen diese Umkehrhaltungen dabei helfen können, Klarheit über Dinge zu bekommen, die man sonst nicht “sehen” konnte. Vielleicht “denkt” man einfach nicht mehr mit dem Kopf sondern mit dem Herzen?

Ansichten, Meinungen und Gewohnheiten können mithilfe dieser Übungen auf den Kopf gestellt werden. Umkehrstellungen werfen ein anderes Licht auf eine Sache und helfen dabei, geistig flexibel zu bleiben und neue Perspektiven zu entdecken, neue Ansichten und Ideen zu entwickeln.

Im Körper selbst werden die Körpersäfte in Fluss gebracht, das Gehirn wird besser durchblutet und so wird dort einer möglichen Gefäßverengung vorgebeugt. Kreislauf und Muskeln werden entlastet, da die Schwerkraft mal andersherum auf sie einwirkt wodurch sogar der Bildung von Krampfadern entgegengewirkt werden kann.

Und last but not least sollen sie verjüngend wirken! Also, wenn das kein Argument ist ;-)

Categories:

Comments are closed