Das Immunsystem hält Krankheitserreger, wie Bakterien und Viren davon ab, in unseren Körper einzudringen, sich dort zu vermehren und eine Krankheit auszulösen. Wie können wir es in seiner Arbeit unterstützen?

Generell ist es wichtig, die Eintrittswege in den Körper möglichst frei von schädlichen Bakterien und Viren zu halten. Es gibt dafür Techniken, die im Yoga Kriyas genannt werden wie beispielsweise die Nasenspülung oder das Zungenschaben, die evtl, bereits vorhandene Erreger wegspülen bzw. abschaben können. Beide Techniken haben sich im Westen etabliert. Zungenschaber und Hilfsmittel zur Nasenspülung mit Salzwasser gibt es im Drogeriemarkt zu kaufen. Wenn wir im Yoga über die Nase atmen, hat das den Sinn, Fremdstoffe zu filtern. Das können wir auch im Alltag tun und somit die natürliche Barriere nutzen, die unsere Filterhaare in der Nase darstellen. Die Nasenschleimhaut sollte immer intakt sein. Wenn man zu viel in der trockenen Wohnungsluft ist, trocknet sie aus. Man sollte also für einen Wechsel sorgen: öfter an die frische Luft!

Wenn die Erreger dann doch eingedrungen sind, muss es noch nicht zu spät sein! Sie können auch dann noch an ihrer Vermehrung gehindert werden. Unsere Magensäure wirkt nämlich wie ein Desinfektionsmittel. Wenn die Erreger trotzdem weiterwandern und in den Darm gelangen, dann sollte dieser mithilfe der Darmbakterien gegen sie vorgehen können. Dazu sollte die Darmflora durch Lebensmittel wie Gemüse und fermentierte Lebensmittel (Joghurt, Sauerkraut…) sowie Vitamine und Mineralstoffe (Vitamin C, D, Zink, Selen etc.) gut aufgebaut sein.

Für all diese Dinge kann man täglich sorgen. Unser Immunsystem kann allerdings in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn wir zu viel Stress haben, z.B. durch zu wenig Schlaf, Alkohol, Medikamente und andere bekannte Faktoren – aber auch durch Angst! Angst kann Stress auslösen und damit das Immunsystem schwächen. Angst davor zu haben, krank zu werden kann Krankheit auslösen. 

Mittels Yoga kann Stress reduziert werden. Man kann die Nasenatmung trainieren, dem Körper Energie geben sowie Stoffwechsel, Lymphfluss und Durchblutung anregen. Die Bauchorgane der Darm können massiert und das Nervensystem beruhigt werden.

Durch die Wirkung von Yoga kann das Vertrauen zu sich selbst und in die Geschehnisse um sich herum gekräftigt werden, so dass man sorgenfrei und gesund in die Zukunft blicken kann.

Pimpe Dein Immunsystem bevor es zu spät ist und melde Dich regelmäßig zum Yoga an. 

Das Immunsystem hält Krankheitserreger, wie Bakterien und Viren davon ab, in unseren Körper einzudringen, sich dort zu vermehren und eine Krankheit auszulösen. Wie können wir es in seiner Arbeit unterstützen?

Generell ist es wichtig, die Eintrittswege in den Körper möglichst frei von schädlichen Bakterien und Viren zu halten. Es gibt dafür Techniken, die im Yoga Kriyas genannt werden wie beispielsweise die Nasenspülung oder das Zungenschaben, die evtl, bereits vorhandene Erreger wegspülen bzw. abschaben können. Beide Techniken haben sich im Westen etabliert. Zungenschaber und Hilfsmittel zur Nasenspülung mit Salzwasser gibt es im Drogeriemarkt zu kaufen. Wenn wir im Yoga über die Nase atmen, hat das den Sinn, Fremdstoffe zu filtern. Das können wir auch im Alltag tun und somit die natürliche Barriere nutzen, die unsere Filterhaare in der Nase darstellen. Die Nasenschleimhaut sollte immer intakt sein. Wenn man zu viel in der trockenen Wohnungsluft ist, trocknet sie aus. Man sollte also für einen Wechsel sorgen: öfter an die frische Luft!

Wenn die Erreger dann doch eingedrungen sind, muss es noch nicht zu spät sein! Sie können auch dann noch an ihrer Vermehrung gehindert werden. Unsere Magensäure wirkt nämlich wie ein Desinfektionsmittel. Wenn die Erreger trotzdem weiterwandern und in den Darm gelangen, dann sollte dieser mithilfe der Darmbakterien gegen sie vorgehen können. Dazu sollte die Darmflora durch Lebensmittel wie Gemüse und fermentierte Lebensmittel (Joghurt, Sauerkraut…) sowie Vitamine und Mineralstoffe (Vitamin C, D, Zink, Selen etc.) gut aufgebaut sein.

Für all diese Dinge kann man täglich sorgen. Unser Immunsystem kann allerdings in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn wir zu viel Stress haben, z.B. durch zu wenig Schlaf, Alkohol, Medikamente und andere bekannte Faktoren – aber auch durch Angst! Angst kann Stress auslösen und damit das Immunsystem schwächen. Angst davor zu haben, krank zu werden kann Krankheit auslösen. 

Mittels Yoga kann Stress reduziert werden. Man kann die Nasenatmung trainieren, dem Körper Energie geben sowie Stoffwechsel, Lymphfluss und Durchblutung anregen. Die Bauchorgane der Darm können massiert und das Nervensystem beruhigt werden.

Durch die Wirkung von Yoga kann das Vertrauen zu sich selbst und in die Geschehnisse um sich herum gekräftigt werden, so dass man sorgenfrei und gesund in die Zukunft blicken kann.

Pimpe Dein Immunsystem bevor es zu spät ist und melde Dich regelmäßig zum Yoga an.