Das Immunsystem hält Krankheitserreger, wie Bakterien und Viren davon ab, in unseren Körper einzudringen, sich dort zu vermehren und eine Krankheit auszulösen. Wie können wir es in seiner Arbeit unterstützen? Generell ist es wichtig, die Eintrittswege in den Körper möglichst frei von schädlichen Bakterien und Viren zu halten. Es gibt dafür Techniken, die im Yoga Kriyas genannt werden wie beispielsweise die Nasenspülung oder das Zungenschaben, die evtl, bereits vorhandene Erreger wegspülen bzw. abschaben können. Beide Techniken haben sich im Westen etabliert. Zungenschaber und Hilfsmittel zur Nasenspülung mit Salzwasser gibt es im Drogeriemarkt zu kaufen. Wenn wir im Yoga über die Nase atmen, hat das den Sinn, Fremdstoffe zu filtern. Das können wir auch im Alltag tun und somit die natürliche Barriere nutzen, die unsere Filterhaare in der Nase darstellen. Die Nasenschleimhaut sollte immer intakt sein. Wenn man zu viel in der trockenen Wohnungsluft ist, trocknet sie aus. Man sollte also für einen Wechsel sorgen: öfter an die frische Luft! Wenn die Erreger dann doch eingedrungen sind, muss es noch nicht zu spät sein! Sie können auch dann noch an ihrer Vermehrung gehindert werden. Unsere Magensäure wirkt nämlich wie ein Desinfektionsmittel. Wenn die Erreger trotzdem weiterwandern und in den Darm gelangen, dann sollte dieser mithilfe der Darmbakterien gegen sie vorgehen können. Dazu sollte die Darmflora durch Lebensmittel wie Gemüse und fermentierte Lebensmittel (Joghurt, Sauerkraut…) sowie Vitamine und Mineralstoffe (Vitamin C, D, Zink, Selen etc.) gut aufgebaut sein. Für all diese Dinge kann man täglich sorgen. Unser Immunsystem kann allerdings in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn wir zu viel Stress haben, z.B. durch zu wenig Schlaf, Alkohol, Medikamente und andere bekannte Faktoren – aber auch durch Angst! Angst kann Stress auslösen und damit das Immunsystem schwächen. Angst davor zu haben, krank zu werden kann Krankheit auslösen.  Mittels Yoga kann Stress reduziert werden. Man kann die Nasenatmung trainieren, dem Körper Energie geben sowie Stoffwechsel, Lymphfluss und Durchblutung anregen. Die Bauchorgane der Darm können massiert und das Nervensystem beruhigt werden. Durch die Wirkung von Yoga kann das Vertrauen zu sich selbst und in die Geschehnisse um sich herum gekräftigt werden, so dass man sorgenfrei und gesund in die Zukunft blicken kann. Pimpe Dein Immunsystem bevor es zu spät ist und melde Dich regelmäßig zum Yoga an.    Das Immunsystem hält Krankheitserreger, wie Bakterien und Viren davon ab, in unseren Körper einzudringen, sich dort zu vermehren und eine Krankheit auszulösen. Wie können wir es in seiner Arbeit unterstützen? Generell ist es wichtig, die Eintrittswege in den Körper möglichst frei von schädlichen Bakterien und Viren zu halten. Es gibt dafür Techniken, die im Yoga Kriyas genannt werden wie beispielsweise die Nasenspülung oder das Zungenschaben, die evtl, bereits vorhandene Erreger wegspülen bzw. abschaben können. Beide Techniken haben sich im Westen etabliert. Zungenschaber und Hilfsmittel zur Nasenspülung mit Salzwasser gibt es im Drogeriemarkt zu kaufen. Wenn wir im Yoga über die Nase atmen, hat das den Sinn, Fremdstoffe zu filtern. Das können wir auch im Alltag tun und somit die natürliche Barriere nutzen, die unsere Filterhaare in der Nase […]
Das Leben kann zur Routine werden. Endlos aneinander gereihte, sich bis auf Kleinigkeiten gleichende Tage, gefüllt mit Terminen, Verpflichtungen und Arbeit, wo bleibt da noch Platz für sich selbst? Dabei genügt bereits eine kurze, intensive Begegnung mit sich selbst, um aufzutanken, Kraft zu schöpfen und Frieden, Klarheit und Gelassenheit zu finden. Wovon wir sprechen? Natürlich vom Yoga! Bereits mit einer Yogastunde in der Woche kannst Du auftanken, Dir selbst Kraft und Ruhe spenden und dem Alltagstrott entfliehen. Yoga ist wie Benzin für Deinen Körper, Öl für Deinen Geist und Schmierfett für die Seele. Genauso routiniert und selbstverständlich, wie wir unser Auto betanken, sollten wir auch mit uns und unserem Körper umgehen.
Der Körper ist das einzige Haus aus dem wir während unseres gesamten Lebens nicht ausziehen können. Wir sollten uns dessen bewusst werden, um dann zu entscheiden, ob wir dieses Haus von außen und von innen sauber halten, oder ob es uns egal ist, wenn es aufgrund ungenügender Pflege schneller in die Jahre kommt, die Mauer bröckelig und die Dachkonstruktion morsch wird. Du hast es in der Hand, dieses, dein Haus, funktionsfähig zu halten und dadurch ein schönes, langes Leben darin führen zu können. Es ist nie zu spät, mit den Renovierungsarbeiten zu beginnen!
“Yoga kann ich nicht, weil ich so ungelenkig bin. Momentan ist außerdem zu viel los und überhaupt ist es doch gerade viel zu heiß. Ich habe auch gar keine Yogakleidung.” Stopp! IF NOT NOW… WHEN? Wenn Du es tun möchtest, dann tu es (das gilt übrigens nicht nur für Yoga)! Es gibt nie den richtigen Zeitpunkt und Yoga ist vielleicht gerade dann wichtig, wenn Du viel um die Ohren hast. Pro Woche eine Stunde Zeit für Dich wirst Du sicher finden. Yoga steigert die Beweglichkeit zunehmend. Gerade wenn Du Dich unflexibel fühlst, ist das ein Grund, mit Yoga zu beginnen. Und übrigens: Yoga wird man nie können. Auch wenn man es schon jahrelang praktiziert, entwickelt man sich stets weiter. Je höher die Umgebungstemperatur, desto besser ist es für Deine Muskeln. Wärme ist also kein Hindernis. In Indien, wo Yoga herkommt, ist es sicher meistens noch wärmer als hier. Auch vor Schweiß muss man sich nicht fürchten. Schwitzen hat auch eine reinigende Wirkung auf den Körper. Man benötigt keine spezielle Yogakleidung. Obwohl es sicher viele moderne und sicher schöne Yogakleidung zu kaufen gibt, musst Du dafür keine Investition tätigen. Es reicht, wenn Du eine bequeme Hose (Jogginghose oder Leggings) und ein Oberteil anziehst. Falls das Oberteil weit geschnitten ist, kann es sein, dass es Dir bei Umkehrhaltungen wie dem Herabschauenden ins Gesicht rutscht. Ist das der Fall, dann stecke es einfach vorher in die Hose/Leggings. Da beim Yoga alle in sich versunken sind (sein sollten), muss man sich auch in einer Gruppenstunde nicht deplatziert fühlen. Bedenke auch, dass alle, die schon weiter sind, auch mal angefangen haben und evtl. dieselben Bedenken hatten. Nutze die Chance, solange Gruppenstunden in Präsenz möglich sind!  Es ist nur ein kleiner Schritt, den Du tun musst, um zu beginnen. IF NOT NOW… WHEN? JETZT klicken, um zur Anmeldung zu gelangen.