Warum Atmen das Wichtigste ist

Warum Atmen das Wichtigste ist

Wir atmen Fünfzehn bis zwanzig Atemzüge pro Minute. Pro Tag sind das bei angenommenen fünfzehn Atemzügen insgesamt 21.600 Atemzüge.
Die alten Yogis haben herausgefunden, dass diese Anzahl sozusagen unser Budget ist, um ca. 100 Jahre lang zu leben.

Das bedeutet: wenn unser Atem immer ruhig und tief ist, gelingt es uns, lange zu leben. Das ist durchaus nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass es vor allem die stressigen Situationen im Leben sind, die unseren Atem zum Rasen bringen. Es ist spürbar, dass genau diese Erlebnisse unsere Energie (Prana) rauben. Leider haben die meisten von uns zu viele davon, manchmal sogar täglich.

Während der bewussten Atmung nimmst Du den Moment achtsam wahr. Die Großhirnrinde wird stimuliert und das hat Einfluss auf unsere Emotionen. In Stresssituationen kann es durchaus hilfreich sein, tief durchzuatmen. Dadurch wird der Geist beruhigt, man bekommt die Emotionen in Griff und man kann wieder klarer sehen und begreifen.

Das vertiefte und ruhige Atmen kann man beim Yoga üben. Es geht irgendwann in Fleisch und Blut über und hilft Dir, gelassener und ruhiger zu werden. Yoga ist auch deshalb ein guter Ausgleich, weil wir hier im Gegensatz zur restlichen Zeit, bewusst atmen. Also wenigstens während der Yogastunde schafft man es, sich auf die Atmung zu konzentrieren und dadurch die leer gesaugte Batterie wieder aufzuladen.

Lass Dir Deine Lebensenergie nicht rauben! Atme tief, bleibe ruhig, werde alt!